Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | intern |
DRK
 DRK-Kreisverband Calau e.V.
Aus Liebe zum Menschen
| Über Uns | Angebote | Aktuelles | Adressen |
Wir helfen gern

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko – Hunderte Tote (vom 20.09.2017)
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko – Hunderte Tote
Ein schweres Erdbeben mit der Stärke 7,1 hat Mexiko gestern (19. September) südöstlich der Hauptstadt erschüttert. Nach offiziellen Angaben, starben dabei über 220 Menschen.

Viele weitere Opfer werden befürchtet, Hunderte werden vermisst. Zahlreiche Gebäude stürzten ein, darunter auch eine Schule. Es kam zu Stromausfällen, von denen Millionen Menschen betroffen waren. Das Mexikanische Rote Kreuz befindet sich mit Hunderten Helfern im Einsatz, sucht nach Verschütteten, versorgt Verletzte und Traumatisierte.

Rund 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt, hat gestern zur Mittagszeit (Ortszeit) die Erde verheerend gebebt. Das Epizentrum des Erdbebens befand sich im Axochiapan im Bundesstaat Puebla in einer Tiefe von rund 50 Kilometern. Mit einer Stärke von 7,1 richtete das Beben schwere Schäden an. Die Zahl der Toten liegt aktuell bei über 220, viele weitere sind noch verschüttet, Hunderte sind verletzt und müssen versorgt werden.

Mexikanische Rotes Kreuz im Einsatz

Besonders schwer wurden die Bundesstaaten Puebla, Morelos sowie Mexiko-Stadt getroffen. Dort kam es zu 40 Hauseinstürzen. Auch eine Schule stürzte in Mexiko-Stadt ein. Dabei sollen über 20 Kinder und vier Erwachsene gestorben sein. Neben dem Ausfall des Telefonnetzes kam es auch zu Stromausfällen, von denen zeitweise über 2 Millionen Menschen betroffen waren. Es wird damit gerechnet, dass insgeamst bis zu 4 Millionen Menschen von dem Erdbeben direkt betroffen sein können. Neben beschädigten Häusern, warnen die Behörden auch vor geborstenen Gasleitungen, die in der Folge des Erdbebens entstanden sind. Mehrere, schwächere Nachbeben ließen die Erde zudem weiter erzittern. Der internationale Flughafen in Mexiko-Stadt musste geschlossen werden.

Das Mexikanische Rote Kreuz befindet sich bereits im Einsatz, um den vielen Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen. Hunderte Helfer wurden mobilisiert, die zurzeit nach weiteren Verschütteten suchen, die Verletzten medizinisch versorgen und den Traumatisierten mit psychologischer Hilfe zur Seite stehen. Die Bevölkerung hat das Mexikanische Rote Kreuz dazu aufgerufen, medizinische Hilfsgüter wie Einmalhandschuhe, Mullbinden, Blutkonserven oder Verbandsmaterialien in den am stärksten betroffenen Regionen zu bringen.

Erneutes schweres Erdbeben in Mexiko

Ausgerechnet am 32. Jahrestag des verheerenden Erdbebens von 1985 ereignete sich nun das gestrige Erdbeben. Damals bebte in Mexiko-Stadt die Erde so stark, dass über 10.000 Menschen ums Leben kamen. Das Erdbeben gilt als das schlimmste, je verzeichnete in der Geschichte Mexikos.

Erst vor zwei Wochen kam es an der südwestlichen Pazifikküste Mexikos zu einem schweren Erdbeben mit der Stärke 8,2. Dabei starben über 100 Menschen, mehrere Hundert wurden verletzt. Auch damals war das Mexikanische Rote Kreuz umgehend im Einsatz, um Erste Hilfe bei der Versorgung der Tausenden von Betroffenen zu leisten.

Autor: DRK
Quelle: drk.de
© Fotos: IRK
» Weiterführender Link

» zurück

Suche:

Ansprechpartner:
DRK-Kreisverband Calau e.V.
Kreisgeschäftstelle
Am Friedhof 4
03205 Calau
Sabine Heise
Sabine Heise
Tel. 03541-8956-0
drk_calau@t-online.de